Urlaub in Afrika

Afrika nimmt insgesamt 22 Prozent der gesamten Landfläche der Erde ein, hat eine Fläche von 30.3 Millionen Quadratkilometer und circa 967 Millionen Einwohner. Über 2000 eigenständige afrikanische Sprachen gibt es auf diesem Kontinent. Rund 50 davon gelten als größere Sprachen, die jeweils von über 1 Million Menschen gesprochen werden. Die wichtigsten Sprachen sind Hausa, Igbo, Fulfulde und Swahili.

Circa 75 Prozent der Fläche Afrikas befinden sich innerhalb der Wendekreise, diese bilden die mathematische Tropengrenze. Um diese Wendekreise sind große Wüsten entstanden, die Sahara im Norden und die Namib und die Kalahari im Süden. Die Namib ist eine Nebelwüste und die Kalahari eine Trockensavanne. Der Südosten Afrikas ist aufgrund des Einfluss des Monsun und die großen Täler von Sambesi und Limpopo fruchtbarer. Regenwald bedeckt den größten Teil Zentral- und Westafrikas, das zweitgrößte Regenwaldgebiet der Erde ist das Kongobecken. Die einzige Landverbindung zu anderem Festland bildet der Sinai, dieser liegt zwischen Afrika und der Arabischen Halbinsel.

Im Osten ist Afrika vom Indischen Ozean und dem Roten Meer umgeben, im Westen vom Atlantik und im Norden vom Mittelmeer, hier liegen die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Die Küstenlänge beträgt 30.490 Kilometer. In Afrika gibt es zwei grundlegende Typen von Seen. Die Grabenseen liegen im Ost- und Zentralafrikanischen Graben, sind schmal, aber sehr tief und lang. Der Tanganjikasee und der Malawisee sind Beispiele dafür. Die Beckenseen sind weit ausgestreckt und flach, wie zum Beispiel der Tschadsee. Der größte Staat auf dem Festland ist der Sudan, er ist etwa siebenmal so groß wie Deutschland. Der kleinste Staat ist Gambia, vergleichbar mit Zypern. Vor der Südostküste Afrikas im Indischen Ozean liegt die größte Insel – Madagaskar.